Aufbau, Mitwirken und fördern

Wie in alter Tradition sind es 4 Teile von Übenden (Sangha) die den Weg eines Klosters in seiner Entwicklung stützend prägen. Während der Orden (Nonnen und Mönche) das Geistige mit seinem eigenen Üben und der inneren Werteorientierung fassbar und erlebbar im Klösterlichen verankern, tragen die im weltlichen Stand Übenden (Frauen und Männer) ihren Anteil in diesem Bereich bei.

Auf der stabilen und unabhängigen Plattform der Stiftung kann eine in hiesiger Kultur gemäße Form buddhistischen Lebens sich frei entfalten und weiter wachsen. Die Stiftung gibt dem Ordensleben Stabilität. Im weltlichen Stand Übende und Förderer finden in ihr ein gemäßes Instrument für einen gewünschten Beitrag und geistige Orientierung.
Das Kloster, die Bedarfsgüter des Ordens, was es an Versorgungsbeiträgen braucht, sowie alle Veranstaltungen und Wirkungsfelder des Klösterlichen sind ausschließlich im ehrenamtlichen Wirken, Förderungen und Gaben (Dāna) in seinem Entwickeln gestützt.
Ein ehrenamtliches Mitwirken und Einbringen, als auch materielle oder finanzielle Förderungen sind in vielfältiger Art möglich. Auf Wunsch hin erhalten Sie weitere Informationen. Der Haus- und Laienstand informiert gerne über Möglichkeiten integrierten Wirkens.

Ein Spendenkonto steht zur Verfügung
Dhamma-Stiftung:
Westerwald Bank eG   ·   IBAN: DE03573918000090733907   ·   Bic: GENODE51WW1
Zustiftungen und Spenden sind satzungsverankert.
Zum Steuerabzug berechtigende Zuwendungsbestätigungen werden ausgestellt. Die Dhamma-Stiftung dient lt. Freistellungsbescheid des Finanzamtes Altenkirchen-Hachenburg AZ 02/650/3338/6-VI/1 vom 21.10.2012 steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken.